Falsche Tierfreunde

In dieser Rubrik geht es um die Wolfs-Fans, die sich als Tierschützer und Tierfreunde darstellen.

Besonders schockiert bin ich über die sogenannten „Tierschützer“, die auf der Seite der Wolfs-Fans stehen. An vorderster Front kämpfen Peta und der VgT mit. Zitat Erwin Kessler, VgT Gründer: „… Die paar Schafe, die der Wolf gerissen hat, sind dagegen völlig vernachlässigbar.“ Vernachlässigbar ? Das soll ein Tierschützer sein ??
Es geht um extremste Höllenqualen, um unvorstellbares Tierleid. Um Tiere, die von den Wölfen brutalst zu Tode gequält werden. Schafe mit aufgerissenem Bauch, aus dem die Gedärme quellen, aufgebissener Gurgel, oder anderen schwersten Verletzungen, die aber nicht sofort zum Tod führen, werden wie Abfall liegen gelassen. Sie warten stundenlang auf Erlösung. Alleine im letzten Jahr waren es schweizweit offiziell 813 grausamste, qualvolle Tode. Tatsächlich sind es noch wesentlich mehr: viele Schafe stürzen auf der panischen Flucht vor ihrem Todfeind ab, oder werden nach der Attacke vermisst.

Die sogenannten „Tierschützer“ blenden die von den Wölfen verursachten, extremen Tierquälereien wie diese, vollkommen aus. Und nein: dass der Wolf Weidetiere reisst, ist nicht Natur. Es sind gehegte, gepflegte und geliebte Haustiere, die da als Wolfsfutter herhalten. Und sie haben im Gegensatz zu Wildtieren keine Chance, durch Flucht zu entkommen. Es gibt auch keinen einzigen wirksamen Herdenschutz (siehe Kap. 3.1), um die grausamen Tode zu verhindern.

Der „Kreis“ der Gequälten ist noch viel grösser. Trächtige Tiere verlammen nach Wolfsangriffen häufiger. Und die traumatisierten Schafe leiden noch Tage, wenn nicht Wochen nach der Attacke. Sogar lebend geborene Lämmer scheinen durch das Trauma ihrer Mütter verhaltensgestört zu sein, und müssen eingeschläfert werden, siehe Links, Doku Höllenqualen_3, am besten den ganzen Film ansehen, da stockt einem das Blut in den Adern! Und die Wolfspräsenz zwingt die Tierhalter dazu, ihre Weidetiere weniger frei & gesund im Sinne des Tierwohles zu halten. Stichworte: Vermehrte Haltung im Stall oder Nachtpferch auf der Alp.

Was konsequente Tierfreunde zu der von Wölfen verursachten Tierquälerei sagen:

  • Film vom Juli 2021 aus dem Tirol: Tierärztin Jutta Strele berichtet von ihrem aufwühlenden Einsatz auf einer Tiroler Alp, wo mehrere Schafe massakriert wurden.
  • Zitat bei Save the Alps, von einem TA aus Österreich: “ So ein herbeigeführtes Tierleid habe ich in meiner fast 30-jährigen Berufszeit noch nie gesehen. .. die gerissenen Tiere auf den Almen zu erlösen, glaubt mir, es ist so schlimm, dass ich nachts von den schmerzgeplagten, jammernden, schwerstverletzten Schafen träume! … Die Almen sind blutgetränkt – ein Wahnsinn ist das. Bei lebendigen Tieren hängen die Eingeweide heraus. Die Fliegen legen Maden in die offenen Wunden. Überall Schmerz und Leid. … Ich kann nicht mehr.“