Wolfsgeld frisst Demokratie ?

Kürzlich hat Wolfinfo-Aktuell folgenden Kommentar bei wolflos verfasst:

„Solange die NGOS wie NABU, BUND und WWF mit dem „Produkt“ Wolf mehrstellige Millionenerträge jedes Jahr durch Spenden und Merchandising einnehmen, ändert sich an der Entwicklung nichts. Erst wenn die Wölfe “ unrentabel“ werden, dann hat die Alm und Weidewirtschaft wieder eine Chance. Hoffentlich ist es dann nicht zu spät.“

Das sind deprimierende Aussichten. Der aufschlussreiche Welt-Artikel „Das grüne Märchen vom guten Wolf“ beschreibt eindrücklich, wie das Geschäftsmodell Wolf funktioniert. Die Profiteure der ungehemmten Wolfsvermehrung setzen mehrfache Millionenbeträge mit der Geldmaschine Wolf um. Dies beschert nicht nur den NGO’s einen wahren Geldsegen, sondern auch der gesamten „Wolfsindustrie“, die sich um das ganze Desaster herum gebildet hat. Das sind Dienstleistungsanbieter, die sich um die Wolfsverwaltung oder Beratung kümmern, sowie Anbieter von Herdenschutzhunden oder Material, die Hunde, Zäune & Zubehör verkaufen.

Die „vielfältigen“ wirtschaftlichen Interessen übersteuern momentan die Bedürfnisse der von den Wölfen terrorisierten Bevölkerung in den ländlichen Gebieten und das Tierwohl der Weidetiere. Dennoch wagen wir zu hoffen, dass die Mehrheit der StimmbürgerInnen in nicht allzuferner Zukunft erkennt, dass es so nicht weitergehen kann. Wir leben ja in einer Demokratie, und nicht in einer Wolfsprofiteur-Diktatur. Die Wolfsmisere muss auf demokratischem Wege so schnell wie möglich beendet werden. Ein wichtiger Schritt dahin wird sein, dass die Medien endlich ihre Kernaufgabe erfüllen, und die Öffentlichkeit mit sachlich korrekten Fakten informieren. Im Moment verbreiten praktisch alle Medien viel zu einseitig und unkritisch die Pro-Wolf-Propaganda, beziehungsweise die Wahrheit wird verschwiegen, relativiert oder kleingeredet.

2 Comments

  1. Christoph said:

    Die vielfach von Wolfsbefürwortern aufgestellte Behauptung, dass Wölfe für die „Umwelt“ sehr wertvoll sind, wird oben recht treffend dargestellt.
    Kein Wunder dass die Begeisterung jener gross ist, denen der Wolf eine Öko-Dividende in Form von klingender Münze einbringt. „Moderne“ Tierhaltung und den Wolf melken bis auf eine andere Tierart gewechselt werden muss.

    15. November 2021
    Reply
  2. Annette Vieli said:

    Was für ein wunderbares Geschenk unsere Nutztiere sind, aus kargem Boden gewinnen wir dank ihnen Milch, Fleisch, Käse und so wertvolle, natürliche, nachhaltige Schätze wie Wolle, Leder und Dünger. Unerträglich, sie für diesen betrügerischen Wahnsinn opfern zu müssen..

    15. November 2021
    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.